instagram - kimischalla


menschen werden auf den tod vorbereitet wenn sie schlafen.
denn wenn man schläft hat man das Gefühl für mehrere stunden verloren zu sein und weg von der Welt. man hat im schlaf seine eigene Kontrolle über leben und nicht leben. darum will uns der, der uns geschaffen hat, der die obere macht über Tod und leben hat beibringen wie es ist im Tod verschwunden zu sein.
das macht er durch die gewöhnungsphase: das schlafen.

"wenn ich schlafe spüre ich eine leere die noch so unberührt ist"
jeder weiß wie sich schlafen anfühlt, hat aber trotzdem angst vor  dem Tod, obwohl schlafen genauso ungewiss ist wie der Tod. man weiß nicht ob man aufwacht und wo man innerlich landet wenn man schläft. den schlafen bringt einen in eine ganz andere Welt.
man sagt ja so schön "der tag wird im schlaf verarbeitet", ich glaube aber ,dass der schlaf dafür ist den tag zu vergessen und es dafür träume gibt. es gibt einige Sekunden in der zeit des schlafens der zulässt über das geschehende nachzudenken, das nenne ich "träumen". schlafen ist aber die zeit alles zu vermeiden die gewöhnungsphase des nichts ( oder sagen wir Tod, ich glaube nämlich nicht an das nichts, das macht einfach keinen sinn und ich wills auch einfach nicht)
"wenn wir schlafen sind wir alle gleich"
heut zutage will jeder anders sein, jeder findet, dass er etwas besonderes ist und "anders" als andere, jeder ist ein Individuum und jeder will es sein. macht uns das nicht alle wieder gleich vom Grundgedanken? ich finde schon.
wenn wir davon ausgehen, dass wir beim schlafen alle in dem gleichen Unwissen liegen und in dieser stille des ungewissen (nichts), dieser gewöhnungsphase, dann sind wir beim schlafen doch gleich?! 
Jeder hat die Erfahrung des schlafens, aber keiner redet drüber, weil es unser Alltag ist. über den Alltag wird nicht geredet, weil es jeder kennt. 
 keiner weiß wirklich was schlafen ist, aber es sind nur wenig menschen neugierig und reden über schlafen. denn "beim schlafen macht man ja nichts".
"ich glaube nicht an das nichts"

oft hört man die Worte " ich will jetzt schlafen" " ich muss jetzt schlafen" "lass mich schlafen" "ich schlaf jetzt" - man wird müde, damit man sich die zeit nimmt auf den Tod vorbereitet zu werden. der, der uns geschaffen hat, wollte gerecht sein und uns allen die gleiche Vorbereitung geben. 

Trotzdem hat der Mensch angst vor dem Tod, weil das ungewisse der feind ist. obwohl wir das ungewisse jeden tag spüren.